Nachlese 2011: Ammoconia caecimacula   Leave a comment

Ammoconia caecimacula: D-NRW, Gevelsberg Aske am 24. September 2011 am Licht. (Foto: Ernst Herkenberg)

Ammoconia caecimacula: D-NRW, Gevelsberg Aske am 24. September 2011 am Licht. (Foto: Ernst Herkenberg)

Heute mal zum Ansporn für 2012 eine der Raritäten der Niederbergischen Region, die zumindest früher auch in niedrigeren Lagen vorgekommen ist: Ammoconia caecimacula (DENIS & SCHIFFERMÜLLER, 1775) – Graubraune Frühherbsteule, mitsamt der Biotopangabe aus Kinkler et al. (1979): „Kräuterreiche, warme Stellen an Waldrändern und geschützten Plätzen.“. Die Funde von Woizilinski (1987) sind die aktuellsten (Haan Spörkelnbruch und Hilden Schönholz), davor findet sich aus dem Niederbergischen nur die Angabe „Ratingen“ von FUST, der in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gesammelt hat, und WEYMERs Angabe aus der Hildener und Höher Heide (WEYMER 1878).

Der Name weist auf die gleichmßig gefärbten Makeln hin, (caecus blind, macula Fleck), das Tier sieht unauffällig aus und kann auch leicht verwechselt werden!

Advertisements

Veröffentlicht 19. Januar 2012 von spoerkelnbruch in Arten / Listen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: