ein paar „bessere“ Herbsteulen   1 comment

Hier mal ein paar Herbsteulen die man nicht alle Tage zu sehen bekommt, die erste aufgelesen auf einem Rastplatz an der A61, die beiden anderen stammen von der Mosel. Insbesondere E. glareosa würde das Niederbergische zieren, kommt aber leider nur bis ins Siebengebirge und den Nordrand der Eifel vor.

ocellaris_Xanthia_IMG_0356

Xanthia ocellaris (BORKHAUSEN, 1792) – Pappel-Gelbeule. A61 Rastplatz Ville, 7.9.2013 (Foto: Armin Dahl)

litura_IMG_0352

Agrochola litura (LINNAEUS, 1761) – Schwarzgefleckte Herbsteule. Kröv / Mosel, Kapellenweg, 6.9.2013 (Foto: Armin Dahl)

glareosa_IMG_0347

Eugnorisma glareosa (ESPER, 1788) – Graue Spätsommer-Bodeneule. Kröv / Mosel, Kapellenweg, 6.9.2013 (Foto: Armin Dahl),

Advertisements

Veröffentlicht 10. September 2013 von spoerkelnbruch in Arten / Listen

Eine Antwort zu “ein paar „bessere“ Herbsteulen

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Und dann sind die beiden Moselfalter wohl auch noch passend auf Weinblättern fotografiert. Glareosa kenne ich aus dem Gießener Raum und aus der Nordeifel, Monschau. Die litura gibts für mich eher sehr selten hier auch im Niederbergischen: fast am nächstgelegenen südwest exponierten Eichenwaldrand hier in Wuppertal-Barmen bei der Kleingartenanlage „Dahls Hain“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: