Schmetterling des Jahres 2015: Rotes Ordensband   2 comments

nupta

Catocala nupta: Verbreitung im Bereich der Bergischen Heideterrasse.  Quelle: http://www.schmetterlinge-nrw.de

Die BUND NRW Naturschutzstiftung und die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen haben das Rote Ordensband (Catocala nupta) zum Schmetterling des Jahres 2015 gekürt. In vielen Gegenden Deutschlands verschwindet der Schmetterling aus der Familie der Eulenfalter fast unbemerkt. Die offizielle Einstufung auf der Roten Liste als gefährdet scheint daher nur eine Frage der Zeit zu sein.

Die Raupen der Roten Ordensbänder ernähren sich von Weiden- und Pappelblättern. Sie leiden deswegen unter dem Rückgang von Auenwäldern sowie feuchten Laub- und Mischwäldern, in denen Weiden und Pappeln häufig vorkommen. Förster pflanzen außerdem für Hybridpappeln meist Eschen, Eichen und Erlen nach, da deren Holz besser verkäuflich ist als das Holz von Schwarzpappeln oder Weiden.

Rote Ordensbänder sind von Mitte Juli bis Anfang Oktober nachts unterwegs. Doch manchmal, vor allem wenn es schwül und warm ist, kann man die Nachtfalter mit einer Flügelspannweite von bis zu 80 Millimetern auch tagsüber und in der Abenddämmerung beobachten. Im Ruhezustand sind sie perfekt getarnt: Die Hinterflügel falten sie unter ihre grau-braunen Vorderflügel und verschmelzen optisch mit der Baumrinde. Naht ein Feind, zeigen sie blitzschnell ihre roten Hinterflügel. Die Farbe erschreckt den Angreifer, und der Falter kann flüchten.

Das nächtliche Leben im Verborgenen macht es schwer, mehr über das Rote Ordensband und seine Verbreitung zu erfahren. Doch es gibt einen Trick, bei dem Naturschützern die Vorliebe der ausgewachsenen Schmetterlinge für faulende Früchte und Baumsäfte nutzen: Sie kochen aus Birnen oder Äpfeln, Honig und Bier ein Mus, dem sie Hefe, Obstschnaps oder Rotwein beimischen. Den Obstköder streichen sie an die windgeschützte Seite von Bäumen. Nach Einbruch der Dunkelheit kontrollieren sie mit einer Taschenlampe vorsichtig die Köderstellen.

Die BUND NRW Naturschutzstiftung kürt in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen seit 2003 den Schmetterling des Jahres, um auf die Bedeutung und Bedrohung der bunten Flugkünstler und den Verlust der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

————

So weit der Text der Pressemitteilung. Wie man oben auf der Verbreitungskarte sieht, ist die Situation in unserem Bearbeitungsgebiet nicht ganz so dramatisch, und sollte in weniger dicht besiedelten Regionen sogar noch ein wenig besser sein. Das Rote Ordensband ist keine Seltenheit, und kann an jedem halbwegs warmen Waldrand im Herbst ohne Probleme mit Ködern angelockt werden.

Seit dem Jahr 2000 haben wir mit vereinten Kräften und viel billigem Rotwein  C. nupta an etwa 30 verschiedenen Stellen im Niederbergischen nachgewiesen, die meisten Falter übrigens in Duisburg-Wanheim, mitten in der Stadt.

Advertisements

Veröffentlicht 27. November 2014 von spoerkelnbruch in Arten / Listen

2 Antworten zu “Schmetterling des Jahres 2015: Rotes Ordensband

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Hallo Zusammen,

    da muß man sich ja ehrlich fragen, warum gerade das Rote Ordensband ausgewählt wurde. Es ist für den Laien sicherlich nicht möglich die Art von sponsa oder promissa zu unterscheiden. Und falls Jemand nach dem Lesen der Nachricht über den „Schmetterling des Jahres 2015“ dann auf den Gedanken kommen sollte im Hochsommer zu ködern, hat er/sie mit Sicherheit eher pyramidea/berbera an der Köderschnur.

    Ich will es mal ketzerisch sehen: die Wahl ist aus pädagogischen Gründen erfolgt. Und zwar sind w i r, die in NRW ansässigen Lepidopterologen aufgerufen, mal wieder öfter vor der eigenen Haustür, bzw. in der eigenen nähreren Umgebung zu schauen. Die Online Datenbank zeigt im Niederbergischen eine fast flächendeckende Verbreitung. Das wird in vielen anderen Gegenden sicher auch so aussehen können, wenn denn dort nur erfasst werden würde.

  2. Hallo,

    C. nupta ist bei mir ein regelmäßiger Besucher am Licht vor allem aber tagsüber ruhend an der Hauswand.

    Wisst ihr auch daß das Insekt des Jahres 2015 auch ein Schmetterling ist?
    Polyommatus coridon, der Silbergrüne Bläuling

    LG
    Gabi Miebach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: