Wanderfalter aus Südeuropa: Helicoverpa armigera und Spodoptera exigua   3 comments

Helicoverpa armigera, Haan, Spörkelnbruch, 13. August 2015 (Foto: Armin Dahl)

Helicoverpa armigera, Haan, Spörkelnbruch, 13. August 2015 (Foto: Armin Dahl)

Spodoptera exigua, Haan, Spörkelnbruch, 13. August 2015 (Foto: Armin Dahl)

Spodoptera exigua, Haan, Spörkelnbruch, 13. August 2015 (Foto: Armin Dahl)

In den letzten Wochen sind schon zahlreiche südeuropäische Wanderfalterarten in Deutschland aufgetaucht, und da möchte man nicht immer nur anderer Leute Bilder bestaunen :).

Die Temperaturen waren wirklich unerträglich, kurz vor Mitternacht noch knapp 25°C, dazu ein kräftiger warmer Ostwind, am Himmel Wetterleuchten: Bei der Hitze und dem Gerumpel findet man sowieso keinen Schlaf, kann also genau so gut an der Lampe im Garten ein paar Falter aufschreiben. Und siehe da, kurz bevor das Gewitter so richtig loslegte, waren sie plötzlich da: Helicoverpa armigera ist eine südeuropäische Eule die ansonsten mal als Raupe im Salat den Weg über die Alpen antritt, Spodoptera exigua fliegt auch ab und zu nach Mitteleuropa ein, in 2015 gab es schon zahlreiche Nachweise an der Mosel und weiter südlich.

 

 

Advertisements

Veröffentlicht 14. August 2015 von spoerkelnbruch in Eulenfalter, Wanderfalter

3 Antworten zu “Wanderfalter aus Südeuropa: Helicoverpa armigera und Spodoptera exigua

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Ja, einige Wanderfalter scheinen ein Lauf zu haben. H. armigera hatte ich in diesem Jahr im Sauerland.

    Habe gestern auch den warmen Abend genutzt und war leuchten/ködern im Gildehauser Venn. Immerhin noch 95 Makroarten, was für so ein nördliches Moorgebiet und die fortgeschrittene Jahreszeit gar nicht übel ist. Als Highlights gab es sobrina, rufa, menyanthidis und die süße humidalis. Pünktlich zum Gewitter lag ich dann im Bett 🙂

    frankrosenbauer
  2. Es ist in den letzten Jahren zumindest bei armigera ein deutlicher Trend zu regelmäßigeren Einflügen in NRW zu beobachten, siehe unsere Datenbank. Ein entsprechendes Bild ergibt sich auch für die Niederlande beim Vergleich mit den Einträgen in vlindernet. In der alten Bergisch Land Fauna von Kinkler et al. sind gar keine Nachweise von armigera aufgeführt.

  3. Und heute Morgen, 30. August, ist dann auch in Wuppertal-Barmen noch ein weiterer Wanderfalter in der Lichtfalle angekommen: Heliothis peltigera, zwar mit Glatze, aber fransenrein. Womöglich ein Falter der seine Larvalentwicklung hier im Rheinland durchlaufen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: