Autor-Archiv

Nachtexkursion zur Naturschule Grund in Remscheid am 14. September 2018   2 comments

Mindestens einmal im Jahr treffen wir uns zum gemeinsamen „Leuchtabend“ an der Naturschule Grund.

Die alte Schule im Ortsteil Grund beherbergt die Umweltbildungsstation der Stadt Remscheid. Hier wird Wert auf Artenvielfalt gelegt: Das weitläufige Gelände bietet zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. So ist der angelegte Apothekengarten absolut sehenswert. Hier findet man Wildpflanzen genauso wie bekannte und in Vergessenheit geratene Nutz- und Zierpflanzen.

Diese Vielfalt macht sich natürlich auch bei den Schmetterlingen bemerkbar: Die meisten Arten sind als Raupe auf bestimmte Futterpflanzen angewiesen: Je mehr Pflanzenarten desto mehr Schmetterlingsarten. So zeigten sich am 14. September 2018 bei kühlen 15-18 Grad und leicht bedecktem Himmel über 40 Groß-und Kleinschmetterlingsarten an den „Köderschnüren“ und „Leuchttürmen“. Eine Zahl, die für die Jahreszeit, die Region und die eher kühle Ortslage in Remscheid bemerkenswert ist. Dem pädagogischen Leiter der Naturschule Grund, Jörg Liesendahl, gilt wie immer unser besonderer Dank!

Hier einige Bilder des Abends (Bitte anklicken!).

<< ———– Nachtrag von Armin —————->>

Und hier die ganze Artenliste

Micros

Tischeria ekebladella Mine 10 – an Eiche
Macrosaccus robiniella Mine 3 – an Robinie
Carcina quercana 10
Acleris rhombana 1
Acleris variegana 1
Hypsopygia costalis 1
Oncocera semirubella 2 – steht auf der Roten Liste Bergisches Land mit „1“ – vom Aussterben bedroht!
Crambus perlella 1
Cydalima perspectalis 2 – andlich auch in Remscheid angekommen!

Großschmetterlinge

Watsonalla binaria 2
Watsonalla cultraria 2
Drymonia obliterata 1 – zweite Generation!
Phragmatobia fuliginosa 1 -frischer Falter, dritte Generation?
Opisthograptis luteolata 3
Peribatodes rhomboidaria 3
Campaea margaritaria 2
Pungeleria capreolaria 1
Idaea aversata 5
Epirrhoe alternata 1
Camptogramma bilineata 1
Chloroclysta siterata 1
Dysstroma truncata 1
Thera britannica 3
Colostygia pectinataria 3
Gymnoscelis rufifasciata 1
Laspeyria flexula 5
Hypena proboscidalis 4
Rivula sericealis 3
Amphipyra pyramidea 7
Phlogophora meticulosa 1
Xanthia togata 1
Tiliacea aurago 1
Sunira circellaris 1
Agrochola litura 3
Conistra vaccinii 7
Ochropleura plecta 1
Noctua pronuba 8
Noctua comes 2
Noctua fimbriata 1
Noctua janthina 1
Xestia xanthographa 4

Oncocera semirubella: Die schwarzen Kästchen zeigen die aktuellen Nachweise seit 2001, das rote Kästchen markiert denMTB-Quadranten 4709,3 in dem Remscheid-Grund liegt.

„Bestes“ Ergebnis des Abends ist mit Sicherheit der Fund von Oncocera semirubella auf dem ehemaligen Sportplatz neben der Naturschule Grund. Der Falter hat sich in den letzten Jahren aus dem Tiefland bis ins kühle, regenreiche Remscheid vorgearbeitet und besiedelt jetzt offenbar auch das Bergische Land. Auf der Roten Liste Bergisches Land (SCHUMACHER et al. 2010) steht der Falter noch in Kategorie „1“ – vom Aussterben bedroht!

 

Advertisements

Veröffentlicht 15. September 2018 von Tim Laußmann in andere Insekten, Eulenfalter, Mikros

Exkursion zum Steinbruch am Sönsberg und in das Lampertstal am 15. Juli 2018   1 comment

Am Sonntag, 15.07.2018, kündigte sich schon morgens früh an, dass es ein heißer Tag werden sollte.  Bei wolkenlosem Himmel steuerten wir unser Exkursionsziel, den Steinbruch Sönsberg bei Dahlem in der Eifel, an.

Manche von uns machten vorher (oder nachher) noch einen Abstecher zum Schmetterlingspfad bei Netterheim. Schon morgens um kurz nach 8 Uhr sonnten sich dort die ersten Waldteufel (Erebia aethiops, auch: Graubindiger Mohrenfalter). Die dunkel gefärbten Tiere erreichten schnell ihre „Betriebstemperatur“, so dass es nicht einfach war, die Falter in Ruheposition vor die Linse zu bekommen. Da es auch an den Tagen zuvor sehr trocken war, zeigten die Tiere ein für Mohrenfalter typisches Verhalten: Sie saugen sehr gerne Feuchtigkeit von der Haut – nicht das schönste Fotomotiv – aber die Tiere sind dabei ausgesprochen zutraulich und lassen sich auch von der einen Hand auf die andere setzen.

Bei Ankunft am Treffpunkt Steinbruch Sönsberg an der B51 war die Temperatur um 11 Uhr schon unangenehm hoch. Aber die 15 Schmetterlingskundler konnte das nicht abschrecken: Nach gut zwei Stunden gemächlicher Wanderung durch das Gebiet kam eine ordentliche Artenliste zusammen, die insbesondere von dem Silbergrünen Bläuling (Lysandra coridon) dominiert wurde. Für das Gebiet wurde uns von der Unteren Naturschutzbehörde in Euskirchen eine Befreiung vom Betretungsverbot des Naturschutzgebiets erteilt (besten Dank dafür!). Jedoch mussten wir feststellen, dass der kleine See am Grund des Steinbruchs regelmäßig als Badesee genutzt wird.

Anschließend ging es über Nonnenbach und Ripsdorf in das Lampertstal. Dort fanden wir zahlreiche Kaisermäntel (Argynnis paphia) vor. Ein weiteres Highlight war ein von einer Krabbenspinne erlegter Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus).

Hier einige Fotos (Bildbeschreibung: bitte Bilder anklicken). Weitere Infos finden sich auf der Seite der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen.

Veröffentlicht 18. Juli 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Die Moselexkursion im Juni 2018   3 comments

Alle Jahre wieder fährt unsere Truppe von Schmetterlingsbegeisterten für ein Wochenende an die Mosel. Mitte Juni ist natürlich die Zeit, an der es besonders brummt und unglaublich viele Tag- und Nachtfalter zu beobachten sind. An der Mosel wechseln sich feucht-kühle Bachtäler und trocken-heiße Weinbergslagen ab. Da ist für fast jede Schmetterlingsart ein passender Lebensraum dabei. Die Exkursion beginnt für uns bereits während der Anreise durch die Eifel. Für mich ging es erstmal an die belgische Grenze nach Kalterherberg, da sich am Freitag, 15.06. 2018 das aufkommende schöne Wetter von Westen her näherte, während es in weiten Teilen der Eifel noch bedeckt und kühl war. Dann ging es weiter über Schönecken nach Leiwen, den Zielort. Hier warteten drei Tage intensiver Tag- und Nachtfalterbeobachtung auf uns. Die schönsten Bilder habe ich hier zusammengestellt. Viel Spaß! (Kommentare zu den Bildern: bitte Bilder anklicken!).

 

Veröffentlicht 18. Juni 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Sommerfest an der Station Natur und Umwelt (Wuppertal)   Leave a comment

Wie jedes Jahr waren wir (der Naturwissenschaftliche Verein Wuppertal) wieder mit unserem Stand beim Sommerfest der Station Natur und Umwelt in Wuppertal vertreten. Wegen des sehr schönen Wetters herrschte reger Andrang. Zu sehen gab es erwachsene Raupen von Nachtpfauenaugen und Abendpfauenaugen. Wie immer, konnten die jungen Besucher im Grundschulalter (es waren in vier Stunden über 100!) mit eifriger Unterstützung durch die Eltern ein „Schmetterlingsquiz“ lösen. Zur Belohnung gab es „Bestimmungspostkarten“ (unten anklicken!) und Fotoabzüge von Schmetterlingen (die nach Lieblingsfarbe ausgesucht wurden). Das Quiz dient auch dazu, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen und sie für den Schmetterlingsschutz zu gewinnen (Wie kann man seinen Garten gestalten, wo sind die Schmetterlinge geblieben?, …). Zudem wurden an unserem Stand große, lebende Gehäuseschnecken gezeigt und es konnten Fossilienabdrücke zum Mitnehmen in Gips gegossen werden.

Veröffentlicht 10. Juni 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Exkursion zum Bausenberg   4 comments

Ich bin gerade zurück von der Exkursion des Naturwissenschaftlichen Vereins Wuppertal zum Bausenberg bei Niederzissen (Eifel). Wer den Berg vulkanischen Ursprungs kennt, der weiß, dass dort viele Arten auf Grund des günstigen Mikroklimas ihren nördlichsten Verbreitungspunkt haben. Das Schöne an den Exkursionen des Vereins: es sind Botaniker, Geologen, Vogelkundler, Insektenkundler und andere Experten dabei. So gibt es für jeden was zu sehen und man lernt voneinander. Hier ein paar Bilder (bitte die Bilder für die Erläuterungen anklicken!).

Veröffentlicht 31. Mai 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Erhellendes am Brückentag   2 comments

Gestern, 11. Mai 2018, habe ich den Brückentag für einen Ausflug in die Umgebung von Monschau genutzt. Das Ziel: Lycaena helle, der Blauschillernde Feuerfalter. Die Tage zuvor waren die Wetteraussichten noch gut, aber am Brückentag selbst waren dann doch aufziehende Bewölkung und Temperaturen bis 13 Grad angesagt. Nun, die Planung stand und ich habe mich trotzdem auf den Weg gemacht. Fraglich auch: fliegt Lycaena helle schon am 11. Mai? Hierfür nehme ich unsere Pfingstrose in Leverkusen als Wetter – Indikator: ist sie erblüht, beginnt die Flugzeit des Blauschillernden Fauerfalters in der Eifel. Da sich die Blüten gerade geöffnet hatten, bestand Hoffnung. In Monschau angekommen, schien die Sonne bei nur 9 Grad Lufttemperatur. Und zu meiner Überraschung: innerhalb von 2 Stunden konnte ich ca. 10 Männchen und ein Weibchen beobachten und zum Teil auch fotografieren. Dann zogen Wolken auf, aber es waren genug Fotos „im Kasten“. Hier die Ergebnisse. Bemerkenswert: die individuelle Variation des Blauschillers, der zudem vom Lichteinfall abhängt.

Veröffentlicht 12. Mai 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Sag mir, was ich bin   2 comments

Heute ist dieser ungewöhnliche Falter bei mir geschlüpft, ein Gynander, der sowohl weibliche als auch männliche Merkmale zeigt. Der Falter stammt aus einer Hybriden – Zucht, in der der „Urgroßvater“ ein Saturnia meridionalis Männchen war, welches sich in einer Population von Saturnia pavonia fortgepflanzt hat. Das Tier hat einen eher weiblichen Hinterleib, aber keine Duftdrüse und einen weiblichen rechten Hinterflügel, dafür eher männliche Fühler (Fächer). Das Tier verhielt sich passiv, flog also keine Weibchen an und wurde auch nicht von Männchen angeflogen (mangels Duftdrüse).

Einen ähnlichen Gynander hatten wir zuletzt im Jahr 2007 aus einer Zucht von S. pavonia in Wuppertal. Das Phänomen ist sehr selten und beruht auf einem Fehler bei der Zellteilung in der frühen embrionalen Entwicklung, so dass Zellen mit männlichem und mit weiblichem Genom entstehen, die sich dann im Körper des Insekts weiter vermehren und zu einer mosaikartigen oder sogar halbseitigen Verteilung von männlichen und weiblichen Merkmalen führen.

DSC01847

Gemischter Saturnia – Gynander

DSC01914a

Gemischter Saturnia – Gynander

DSC01917

Gemischter Saturnia – Gynander Hinterleib

pavonia_S_ gynander4

halbseitiger Saturnia pavonia Gynander aus dem Jahr 2007 (Wuppertal)

Veröffentlicht 10. April 2018 von Tim Laußmann in Arten / Listen