Autor-Archiv

Die Eisenhut-Goldeule, Polychrysia moneta (Fabricius, 1787)   4 comments

Manche Nachtfalterarten lassen sich nur schwer über die üblichen Methoden wie Licht- oder Köderfang nachweisen. Die Eisenhut-Goldeule, Polychrysia moneta, gehört zu dieser Gruppe.
Eisenhut_GoldeuleFoto 1: Eisenhut-Goldeule, Wuppertal-Barmen, Dickmannstraße, Raupe im April 2017 durch Ludger Buller gefunden, Zucht und Foto Armin Radtke.

Eisenhut

Foto 2: 20. April 2019, Eisenhut, zusammengesponnene Triebspitze, Wuppertal-Barmen, Kriemhildenstraße, Freilandfoto Armin Radtke.

Eisenhut_Goldeulenraupe

Foto 3: Dieselbe Triebspitze wie auf Foto 2, zentral im geöffneten Gespinst die Raupe der Eisenhut-Goldeule. Manipuliertes Freilandfoto, Wuppertal-Barmen, Kriemhildenstraße, 20. April 2019.

Schaut man auf die aktuelle Verbreitungskarte der Art im Arbeitsgebiet der Rheinisch-Westfälischen Lepidopterologen dann könnte man den Eindruck gewinnen, daß die Bestände dieses schmucken Nachtfalters (siehe Foto 1) stark zurückgegangen sind. In der Vergangenheit haben Sammler aber auch vermehrt nach Raupen gesucht. Gerade in diesen Tagen ist der Nachweis der Art solchermaßen leicht möglich. Zusammengesponnene Triebspitzen von Eisenhut sind ein starker Hinweis auf den Besatz durch eine junge Raupe, siehe Fotos 2+3. Durch vorsichtiges Öffnen des Verstecks kann man dann die Raupe darin finden. In diesem Stadium sind die Raupen noch grün gefärbt mit zahlreichen schwarzen Punkten im Abdominalbereich.

Ich habe in den letzten beiden Tagen, am 19. und 20. April, hier in Wuppertal-Barmen an vier verschiedenen Standorten  (Kleingartenanlagen, Garten und einem Waldrand) die Art über den Raupenbesatz an Eisenhut Triebspitzen nachgewiesen. Das wäre sicher auch andernorts möglich.

ADA_1736_01

Polychrysia moneta, erwachsene Raupe (Foto: Armin Dahl)

ADA_1735_01

Polychrysia moneta, Raupe im Porträt (Foto: Armin Dahl)

Veröffentlicht 20. April 2019 von ntorva in Arten / Listen

So laß ich mich gerne überraschen!   4 comments

Als ich heute Morgen die Lichtfalle auf meinem Balkon (Wuppertal-Barmen, Innenstadt, 190m) öffnete, war ich schon sehr überrascht. Ein frischer Falter von Caradrina gilva war dort zu finden! Der muß einer zweiten Generation angehören. Das erste Auftreten dieser Art auf meinem Balkon hatte ich schon vor ein paar hier in der Heidelandschaft vorgestellt. In den Folgejahren gab es zunächst, wenn überhaupt, Einzeltiere. Das hat sich aber in den letzten Jahren geändert. Und in diesem Jahr flogen dann vom 29. Mai bis zum 13. Juni 44 Exemplare dieser Staubeule in die Falle (okay, da mag mancher Falter mehrfach reingeschaut haben), aber noch nie gab es so spät einen zu sehen. In der aktuellen Literatur, u. a. Steiner/Ratzel et al. „Die Nachtfalter Deutschlands“  aber auch in Robineaus „Guide des papillons nocturnes de France“ wird von Flugzeiten im Juni/Juli bzw. Juni bis August gesprochen. Zudem sei die Art univoltin. Aber bei unserem aktuell schon so lange ausgedehnten Sommer scheint die Art mal was Neues ausprobieren zu wollen.

Vielleicht gibt es ja andernorts ähnliches zu entdecken, es bleibt spannend.

Armin RadtkeIMG_5272_gilva

Foto: Armin Radtke, Studiofoto, Wuppertal-Barmen, Innenstadt, 190m, 20. September 2018

Veröffentlicht 20. September 2018 von ntorva in Arten / Listen

Valentinstags Liebesgrüße, eher ungewöhnlicher Art   Leave a comment

Das kann doch nur eine Persiflage sein war mein erster Gedanke als ich davon erfuhr. Es ist aber ernst gemeint und zeigt mir auf, wie beschränkt mein Vorstellungsvermögen offensichtlich ist.  Der New Yorker Bronx Zoo lädt ein zum Valentinstag Namenspatenschaften für Madagaskar Fauchschaben (wahlweise durch Überreichen von Schokoladen Schaben oder Strümpfen mit Schabenmotiv etc.) zu verschenken.

Wenns der Zuneigung zu Insekten hilft, dann kann ich das Ganze natürlich nur befürworten.

Veröffentlicht 14. Februar 2018 von ntorva in Arten / Listen

Die arme Kastanie!   1 comment

Die Auswirkungen des Befalls mit der Roßkastanien-Miniermotte Cameraria ohridella auf ihre Wirtsbäume sind hier in der Heidelandschaft schon mehrfach Thema gewesen. In der letzten Woche habe ich nun erstmals eine zweite Blüte und frischen Blattaustrieb bei einer solchermaßen befallenen Kastanie beobachten können. Der Baum steht in Wuppertal-Elberfeld an der Briller Straße ca. 50m nördlich der Einmündung der Kirschbaumstraße (Fotos: Armin Radtke, 16.IX.2017).

Es ist ja nun nicht zu erwarten, daß der Baum in diesem Jahr noch fruchten wird, aber der Versuch spiegelt wohl seine Not wider.

Unabhängig von diesem einzelnen Baum hat die Westdeutsche Zeitung das Aussehen der Kastanien im Stadtgebiet Wuppertals übrigens heute auch zum Thema gemacht: http://www.wz.de/lokales/wuppertal/motten-und-bakterien-setzen-kastanien-zu-1.2520952

Veröffentlicht 22. September 2017 von ntorva in Arten / Listen

Öfter mal was Überraschendes   Leave a comment

Heute morgen gab es für mich bei der Kontrolle der Lichtfalle auf dem Balkon mal wieder eine Überraschung: ein Männchen von Leucoma salicis, dem Pappel-Trägspinner, hatte sich ein Stelldichein gegeben. Der letzte Nachweis dieser Art hier im Niederbergischen erfolgte am Eskesberg in Wuppertal-Elberfeld am 14.VI.1989 durch Thomas Wiemert. Nach der aktuellen Roten Liste NRW gilt salicis im Naturraum Bergisches Land als „ausgestorben“ und NRW weit als „vom Aussterben bedroht“.

Leucoma salicis, Wuppertal-Barmen, 24.VI.2017

Leucoma salicis Wuppertal-Barmen, Innenstadt, Emilienstraße 32, Studiofoto Armin Radtke, 24.VI.2017

 

Veröffentlicht 24. Juni 2017 von ntorva in Arten / Listen

Einkaufsbummel im Herbst   2 comments

Es gibt bestimmt manche unter uns Schmetterlingsfreunden, die im Familienkreis schon mehrfach die Klage „Du denkst auch immer nur an Deine Schmetterlinge!“ zu hören bekommen haben. J e t z t gibt es sehr gute Gelegenheiten zum ersten die Sippe zu erfreuen dadurch, daß man bei einem Einkaufsbummel in der Stadt gerne mitgeht, weil man zweitens dabei zwangsläufig an Kastanienbäumen vorbeikommt und beim Blick auf das Laub im Vorübergehen Fundpunkte der Roßkastanien Miniermotte Cameraria ohridella aufnehmen kann.

Auch wenn die Bäume nicht direkt zugänglich sind hat diese Jahreszeit den Vorteil, daß durch die Herbstwinde schon viele Blätter am Boden liegen und man daran bequem nach den Miniergängen suchen kann. Im Siedlungsbereich wird es kaum Kastanien geben, die nicht befallen sind. Die Bilder zeigen ein paar Impressionen, die ich heute bei mir im Innenstadtbereich von Wuppertal-Barmen festhalten konnte.

Roßkastanien mit C. ohridella Befall, Wuppertal-Barmen, Kothen, 23.X.2016, Fotos: Armin Radtke

Veröffentlicht 23. Oktober 2016 von ntorva in Arten / Listen

Wanderfalter unterwegs   2 comments

Chrysodeixis spec., Wuppertal-Barmen, Emilienstraße, 12.IX.2016

Chrysodeixis spec., Wuppertal-Barmen, Emilienstraße, 12.IX.2016

Ammoconia caecimacula, Wuppertal-Barmen, Emilienstraße, 12.IX.2016

Ammoconia caecimacula, Wuppertal-Barmen, Emilienstraße, 12.IX.2016

Heute Morgen wußte ich beim Blick in die Lichtfalle auf meinem Balkon, daß mir da etwas zuvor kaum Bekanntes gegenüber saß. Eine Plusie aus der Gattung Chrysodeixis, chalcites oder sogar womöglich acuta? Goldene Anteile sehe ich auf den Flügeln jedenfalls keine, aber der Falter ist ja auch schon etwas abgeflogen. Die Kollegen im Lepiforum werden bestimmt helfen können, da läuft eine Anfrage.
Daneben wartete zusätzlich unter anderem auch noch eine Ammoconia caecimacula in der Falle, auch ein seltener Anblick hier im Niederbergischen.

Veröffentlicht 12. September 2016 von ntorva in Arten / Listen

%d Bloggern gefällt das: