Archiv für die Kategorie ‘Arten / Listen

Mehr Ehrfurcht vor der Buche!   4 comments

Ich möchte nicht wissen wie oft ich schon achtlos daran vorbeigegangen bin. Oder sie einfach durch den Kamin gejagt habe. Immerhin heize ich das halbe Haus mit Brennholz, und Buche ist eigentlich in jedem Winter immer dabei. Aber der Reihe nach.
Die Beschäftigung mit Nepticuliden, zu Deutsch Zwergminiermotten, ist ein kurioses Metier, nach dem Motto: Je schlechter die Augen, desto kleiner die Falter. Als ich das erste mal einen Kasten mit Nepticuliden-Präparaten gesehen habe – beim Altmeister Willi Biesenbaum in Velbert-Langenberg – dachte ich einen Moment lang er wolle mich veräppeln. Ich sah – NICHTS. In dem Kasten steckten nur reihenweise Etiketten, aber keine Falter. Erst beim zweiten Hingucken erkannte ich die winzigen, auf Minutien präparierten, furchtbar kleinen Tiere. Sich mit diesem Fuzzelzeugs zu beschäftigen – undenkbar!
Ein paar Jahre später, Anfang Januar 2018, kam dann der Hinweis vom Kollegen Dieter Robrecht, man möge doch mal Ausschau halten nach Minen von Zimmermannia liebwerdella. Ein Blick in die Bestimmungshilfe des Lepiforums, Nepticulidae gelesen, und weggeklickt.
Aber vier Wochen später hielten sich im Lepiforum hartnäckig Beiträge zu dem Thema, und so las ich noch mal genauer. Und die beschriebenen Strukturen an der Rotbuche kamen mir doch sehr bekannt vor. Die Kamera genommen, einen kurzen Spaziergang in den Hildener Stadtwald hinter meinem Haus, und – verflixt und zugenäht – die Minen der Buchenrinden-Zwergminiermotte – Zimmermannia liebwerdella (ZIMMERMANN, 1940) sind so häufig, dass man sich schon ein wenig schämen muss, sie nicht zu kennen.

Minen der Buchenrinden-Zwergminiermotte – Zimmermannia liebwerdella (ZIMMERMANN, 1940), Haan-Gruiten, ehemaliger Steinbruch Grube 10, 17. Februar 2018 )Foto: Armin Dahl)

Rotbuchen-Stämme mit Stärken zwischen 10 und 40 Zentimetern, am besten in Waldrandlage und nach Süden exponiert: Ein Lebensraum der sich praktisch überall in Fahrrad-Entfernung auftreiben lässt, und an allen von mir bisher untersuchten Stellen lassen sich sich finden: Finger- bis spannenlange, senkrecht verlaufende Minen unter der Rinde, oft mit einer tpischen Schlaufe an der Ober- oder Unterseite, an den Stämmen von Kniehöhe bis in einige Meter Höhe: Die Minen bleiben offenbar viele Jahre sichtbar und es gibt nach Auskunft der Experten keine weitere Art, die ähnliche Minen an der Rotbuche (Fagus sylvatica) erzeugt.

Das nenne ich einen vernünftigen „Mikro“, den man im Prinzip mit dem Fernglas kartieren kann – von wegen Genitalpräparat unter dem Binokular, das hätte ich sowieso nie gemacht. Ectoedemia liebwerdella ist ganzjährig im Buchenwald leicht nachzuweisen, und prompt fand ich auch in meinem Brennholzstapel nach kurzer Suche noch einen Scheit mit ein paar Minen. Und der macht mir jetzt das Arbeitszimmer warm, in dem diese Zeilen geschrieben werden.

Vom ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer ist der Auspruch überliefert, die Ehrfurcht vor einem Stück Land sei oft eng verbunden mit einer Vielzahl dort lebender einzigartiger Tiere und Pflanzen. Der Satz fiel im Jahr 2006  im Vorfeld der 8. UN-Artenschutzkonferenz im südbrasilianischen Curitiba, das ist eine Metropole von der Größe Hamburgs. Von der  brasilianischen Artenvielfalt sind wir hier im Niederbergischen Land zwar weit entfernt. Aber so ein mehr bischen Ehrfurcht vor dem vom Entomologen so oft geschmähten, weil „langweiligen“ Rotbuchenwald vor meiner Haustür ist auch nicht schlecht.

Advertisements

Veröffentlicht 17. Februar 2018 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Lebensräume, Mikros

Valentinstags Liebesgrüße, eher ungewöhnlicher Art   Leave a comment

Das kann doch nur eine Persiflage sein war mein erster Gedanke als ich davon erfuhr. Es ist aber ernst gemeint und zeigt mir auf, wie beschränkt mein Vorstellungsvermögen offensichtlich ist.  Der New Yorker Bronx Zoo lädt ein zum Valentinstag Namenspatenschaften für Madagaskar Fauchschaben (wahlweise durch Überreichen von Schokoladen Schaben oder Strümpfen mit Schabenmotiv etc.) zu verschenken.

Wenns der Zuneigung zu Insekten hilft, dann kann ich das Ganze natürlich nur befürworten.

Veröffentlicht 14. Februar 2018 von ntorva in Arten / Listen

Falterpost mit der Schneckenpost   Leave a comment

Nur mal kurz zwischenrein, weil es sich beim Kleinen Nachtpfauenauge Saturnia pavonia  um unser „Haustier“ handelt, und weil der Entwurf von einer Wuppertaler Designerin entworfen wurde.

Und weil manch einer ja noch „old style“ kommuniziert und nicht per Mail, Whatsapp oder Facebook: Die Deutsche Post verkauft seit Juni 2016  Briefmarken mit einem schönen Nachtfaltermotiv, vielleicht hat der eine oder andere ja Lust sich ein paar von diesen Marken auf Vorrat anzuschaffen

Veröffentlicht 9. Februar 2018 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, im Netz, Spinner

Munteres Treiben am Efeu   1 comment

Die Tage sind kurz und die letzten Blüten welken. Nur an unseren Efeu – Blüten herrscht bei sonnigen Abschnitten noch munteres Treiben – Neben Admiral, C-Falter, Schwebfliegen und anderen Insekten finden sich dort auch zahlreiche Wespen und die letzten noch aktiven Honigbienen ein. Ein Idyll? Wohl eher nicht – denn um die letzten Ressourcen entbrennt ein Kampf. Und wozu mühsam selber Nektar saugen und verdauen? – Am besten nimmt man eine Abkürzung zu den wertvollen Proteinen. Die Wespen erlegen im Blitzangriff zahlreiche Bienen. Unter dem Efeu kommt es dann zum Showdown: Geschickt entfernt die Wespe zuerst die Beine der Biene, dann wird der „saftige“ Hinterleib abmontiert und weggetragen.

DSC07881

Nachdem sich die Wespe auf eine an Efeu – Blüten saugende Biene „gestürzt“ hat, fallen beide Tiere zu Boden. In dem kurzen Kampf scheint die Wespe überlegen zu sein. Schnell trennt sie die Beine der Biene ab, so dass diese relativ wehrlos ist. (Leverkusen, 15.10.2017, Foto: Tim Laußmann)

DSC07888

Das Ergebnis des Gemetzels: Gut zu erkennen ist das Brustsegment der Biene mit Kopf und abgetrennten Beinen. Den ebenfalls abgetrennten, nährstoffreichen Hinterleib der Biene greift die Wespe mit den Vorderbeinen (Leverkusen, 15.10.2017, Foto: Tim Laußmann)

DSC07883

Die Wespe hat den Hinterleib der Biene abgetrennt und macht sich startklar. (Leverkusen, 15.10.2017, Foto: Tim Laußmann)

Veröffentlicht 12. November 2017 von Tim Laußmann in Arten / Listen

Kartoffelsack in Rotweinsoße   6 comments

Von wegen Insektensterben! 20 Köderschnüre, getränkt mit Bier-Glühwein-Zuckergemisch, hängen seit ein paar Wochen in meinem Garten. Was zugegebenermaßen ein wenig unordentlich aussieht! Die Streifen aus Jute hängen an Sträuchern und Bäumen, es duftet nach „Kartoffelsack in Rotweinsoße“ und bei dem Goldenen Oktoberwetter sausen dort tagsüber Fliegen, Wespen und Hornissen herum. Da wir aber keinen Designergarten haben ist mir das völlig Wurscht, viel wichtiger als die Optik sind mir die Artenvielfalt und Individuenzahl der Schmetterlinge und des restlichen sechsbeinigen „Ungeziefers“.

Das gesamte Jahr hindurch wurde das Thema Insektensterben in den Medien und Fachkreisen rauf- und runtergespielt, deshalb hier mal ein Statement der eher ungewöhnlichen Art: Ich hatte noch nie so viele Falter in Garten wie im Herbst 2017! Gefühlt seit Wochen steigt die Anzahl der Eulenfalter am Köder an, gestern war der vorläufige Höhepunkt: Gezählte 320 Falter von Conistra vaccinii, insgesamt 10 Arten mit über 400 Individuen. Das bedeutet gute 20 Minuten Arbeit mit der Stirnlampe und Strichliste, und die Zahlen sind immer zu niedrig: Viele Falter lassen sich beim Annähern einfach ins Gras fallen oder sitzen rund um die Köder in den Ästen.
Und nicht nur die Eulen sind im Herbst 2017 gut vertreten: Neben verspäteten Schilfeulen fliegen immer noch einzelne Buchsbaumzünsler ans Licht, und die Flechtenbären Eilema depressa und Eilema griseola haben offenbar eine zweite Generation eingelegt und fliegen schon wieder.

Veröffentlicht 18. Oktober 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Ökologie, Eulenfalter, Insektensterben

Volle Köderschnüre in Cronenberg   2 comments

Vortrag oder Exkursion? Das ist oft die Frage! Ein Vortrag ist eine sichere Sache, die Kundschaft parkt vor dem Haus, sitzt im Trockenen, die Schuhe bleiben sauber, das Ende ist absehbar. Die faunistisch interessanten Plätze der Region sind dagegen oft abgelegen und schlecht erreichbar, Nachtfaltermenschen haben unchristliche Arbeitszeiten, geleuchtet wird bei jedem Wetter: Grund genug dass wir mit unseren Lichtfängen das Publikum oft nicht mehr anlocken können.

Aber mit ein bisschen Glück lassen sich Vortrag und Exkursion sogar verbinden. Und so trafen sich die entomologisch Interessierten des Naturwissenschaftlichen Vereins Wuppertalin der Station Natur und Umwelt in Cronenberg, um den im Frühjahr ausgefallenen Vortrag in verkürzter Form zu wiederholen. Und anschließend ging es noch eine Runde auf halbwegs gesicherten Pfaden durch das Außengelände, zum Licht- und Köderfang.

Das Wetterglück war dem neuen Format hold, und wir erwischten einen milden Herbstabend mit Windstille und bedecktem Himmel, und der Anflug an den Leuchtturm und die Köderschnüre im Garten der Station war gar nicht mal so schlecht: 14 Nachtfalterarten standen 1 1/2 Stunden nach Einbruch der Dämmerung auf dem Zettel, ganz ordentlich für die zweite Oktober-Dekade, mitten in der Stadt. Darunter der gefürchtete Buchsbamzünsler, der im Jahr 2017 praktisch durchgehend flog, und das Flechtenbärchen Eilema depressa, das offenbar dieses Jahr eine zweite Generation einlegt.

Blieb noch Zeit für ein Experiment: Daß es mir die großen frei zugänglichen Internet-Datenbanken angetan haben, das hat sich ja schon herumgesprochen. Und deshalb findet Ihr auch unter dem folgenden Link die Daten und Falterfotos der Exkursion. Zur Nachahmung empfohlen!

Und hier nch ein kleines Youtube-Video vom darauffolgenden Abend aus meinem eigenen Garten, mit Griposia aprilina

Veröffentlicht 12. Oktober 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Auf Tour, Buchsbaumzünsler, im Netz

Die arme Kastanie!   1 comment

Die Auswirkungen des Befalls mit der Roßkastanien-Miniermotte Cameraria ohridella auf ihre Wirtsbäume sind hier in der Heidelandschaft schon mehrfach Thema gewesen. In der letzten Woche habe ich nun erstmals eine zweite Blüte und frischen Blattaustrieb bei einer solchermaßen befallenen Kastanie beobachten können. Der Baum steht in Wuppertal-Elberfeld an der Briller Straße ca. 50m nördlich der Einmündung der Kirschbaumstraße (Fotos: Armin Radtke, 16.IX.2017).

Es ist ja nun nicht zu erwarten, daß der Baum in diesem Jahr noch fruchten wird, aber der Versuch spiegelt wohl seine Not wider.

Unabhängig von diesem einzelnen Baum hat die Westdeutsche Zeitung das Aussehen der Kastanien im Stadtgebiet Wuppertals übrigens heute auch zum Thema gemacht: http://www.wz.de/lokales/wuppertal/motten-und-bakterien-setzen-kastanien-zu-1.2520952

Veröffentlicht 22. September 2017 von ntorva in Arten / Listen