Archiv für die Kategorie ‘Spinner

Grüne Schmuckstücke von der Mosel   Leave a comment

Ein Kurztrip von Haan zum Lichtfang an die Mosel ist leider immer eine Herausforderung, Vor allem der folgende Morgen im Büro lässt sich gemeinhin etwas zäh an. Aber der Aufwand lohnt sich!

Der Winter war lang, der Generator stand monatelang unbenutzt herum, und die ganze Lichtfang-Ausrüstung musste dringend mal gelüftet werden. Aber mitten in der Woche? 300 Kilometer Autofahrt und spät in der Nacht zurück? Aber manchmal muss man sich einfach mal einen Ruck geben, und die Wetterprognose mit viel Regen in den kommenden Tagen vor Ostern ist noch übler!

Der Ruck geht dann erst mal am Hilden Kreuz durch das Auto, Stop + Go auf 15 Kilometern bis nach Leverkusen. Na prima, die erste Stunde ist schon herum und es wird schon dämmerig. Also ordentlich auf die Tube gedrückt, die schönen Rastplätze, die normalerweise nach Faltern abgesucht werden, bekommen heute keinen Besuch.Die Temperatur geht schon bedenklich in den Keller, 8 °C  in der Eifel, bei klarem Himmel am Nachmittag, das RLP-Radio meldet Bodenfrost für die Nacht, das war anders angekündigt. Aber jetzt gibts kein Zurück mehr!

Die letzten Kilometer Richtung Untermosel sind zurückgelegt, jetzt gilt es noch einen Leuchtplatz zu finden. Und zwar in den neu angelegten Weinbergen in Pommern, über die Lea Jäger auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft berichtet hat: Reben-Querterrassen mit Fahrgassen, angrenzend an schlehenreiche Brachen. Da sollte es alles mögliche an Faltern geben. Aber wie das so ist in unbekannten Weinbergslagen, bis man ein ordentliches Plätzchen gefunden hat vergeht Zeit, und es ist schon fast dunkel.

Also schnell die Lebend-Lichtfalle an eine halbwegs erreichbare Stelle bei einer Brachfläche gehängt und weiter. Mittlerweile ist es reichlich frisch und außerdem zieht Kaltluft den Hang hinunter – viel schlechter können die Bedingungen eigentlich nicht werden. An der Kapelle oberhalb des verschlafenen Weindörfchens Pommern finde ich einen halbwegs geschützten Platz hinter einer Buchsbaumhecke, rasch den Leuchtturm aufgebaut, die Köderschnüre in die Hecke verteilt, der Mond steht schon hell am blanken Himmel. Zuhause in Haan könnte man das jetzt komplett vergessen, mangels Anflug.

Aber ich bin nicht im Niederbergischen, sondern an der Mosel! Kaum hängen die Köder, kommen die ersten Falter, angelockt vom billigen Glühwein. Und das in einer Weinlage, in der seit Jahrtausenden bester Riesling wächst! Am Licht finden sich die ersten Geometriden ein, und auch in den Hecken belebt es sich: Obwohl die Schlehen rundherum noch völlig geschlossene Knospen haben, sitzen die Büsche voll mit Männchen des Schlehenheckenspanners Aleucis distinctata, und an der Wand der Kapelle sitzt die erste Buchenmotte (Diurnea fagella). Nach zwei Stunden stehen 15 Großschmetterlingsarten auf dem Zettel, nicht ganz schlecht. So richtig tolle Arten waren heute nicht dabei, das beste war noch die Raupe von Arctia villica, die an der Wand der Kapelle hochkroch. Mittlerweile bin ich aber völlig durchgefrorenen, das Thermometer steht auf 4° C, also Schluß für heute!

Erst auf der Hauptstraße fällt es mir wieder ein: Die Lichtfalle! Also noch mal hoch in die Weinberge, diesmal auf der anderen Seite des Orts. Dort ist es zwar genauso kalt, aber es geht wenigstens kein Wind. Beim ersten Blick in den Trichter der Lichtfalle dann wandelt sich die Laune in Sekundenschnelle. Dieses  Tier habe ich überhaupt noch nie gesehen! Eriogaster lanestris wird wegen der frühen Flugzeit zwar wahrscheinlich unterkartiert, aber trotzdem: der letzte Nachweis vom Frühlings-Wollafter von der Untermosel  liegt mehr als 30 Jahre zurück. Und im Fangsack dann der eigentliche Anlass für den Kurztrip: Valeria oleagina, die Olivgrüne Schmuckeule, eine weitere Rarität der einheimischen Schmetterlingsfauna.

Faunistik ist ja möglicherweise ein bescheuertes Hobby, wer sich zudem mit „Motten“ beschäftigt, der muss sich in Deutschland manchen Spott gefallen lassen. Aber drauf gepfiffen: Die zwei Stunden Heimfahrt mitten in der Nacht gehen flott vorbei, und auch am Morgen nach drei Stunden Schlaf schaut mir aus dem Spiegel ein fröhlicher Mottenfänger entgegen.


by the way:

•• Donnerstag, 5.4.2018, 19.00 bis ca. 21.30, Treffen in den Entomologischen Sammlungen Krefeld. Vortrag von Monika Weithmann: „Drei Jahre Lichtfang in Pommern an der Mosel – Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse nachgewiesener Schmetterlinge (Lepidoptera).

Advertisements

Veröffentlicht 28. März 2018 von spoerkelnbruch in Auf Tour, Eulenfalter, Lebensräume, Spinner

Falterpost mit der Schneckenpost   Leave a comment

Nur mal kurz zwischenrein, weil es sich beim Kleinen Nachtpfauenauge Saturnia pavonia  um unser „Haustier“ handelt, und weil der Entwurf von einer Wuppertaler Designerin entworfen wurde.

Und weil manch einer ja noch „old style“ kommuniziert und nicht per Mail, Whatsapp oder Facebook: Die Deutsche Post verkauft seit Juni 2016  Briefmarken mit einem schönen Nachtfaltermotiv, vielleicht hat der eine oder andere ja Lust sich ein paar von diesen Marken auf Vorrat anzuschaffen

Veröffentlicht 9. Februar 2018 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, im Netz, Spinner

Labkrautschwärmer am Rhein   2 comments

Labkrautschwärmer, Düsseldorf-Benrath, 1. September 2017

Labkrautschwärmer, Düsseldorf-Benrath, 1. September 2017 (Foto: Klaus Böhm)

Vom Labkrautschwärmer Hyles gallii berichtet STAMM (1981: 61): Vorkommen nur am Niederrhein auf trockenen Heiden und Dünen, sonst nur sporadisch auftretend. Fangdaten 8. Mai – 10. August. Die ältesten Angaben darin stammen von STOLLWERK (1863), der berichtet von einem ständigen Vorkommen bei Uerdingen. Mehr als 150 Jahre später ist der Falter erfreulicherweise immer noch in der Region zu finden, auch wenn er in der Roten Liste der Niederrheinischen Bucht mit Kategorie „2: stark gefährdet“ geführt wird. In diesem Jahr sind Falter aus zwei verschiedenen Generationen im Gebiet beobachtet worden, eine Kopula am 13. Juni auf dem Zonser Grind in Dormagen, und jetzt am 1. September wieder ein Falter, praktisch in Sichtweite auf der rechten Rheinseite in Düsseldorf-Benrath. Klaus Böhm schreibt dazu: Das Tier habe ich früh Nachmittags aus der niedrigen Vegetation eines Halbtrockenrasen aufgescheucht, er flog rasant ab, eine Weile hin und her, setzte sich wieder ab, bei der Gelegenheit gelangen mir ein paar Fotos. Der Falter flog erneut ab und ich verlor ihn aus den Augen„.

Bei genauer Betrachtung des Fotos sieht man daß der Falter auf Labkraut sitzt: Das sind also die Stellen an denen sich in den nächsten Wochen vielleicht mal die Suche nach den Raupen lohnt. Hyles gallii überwintert nämlich nach der englischen und niederländischen Literatur als Puppe (zum Beispiel in der Neuauflage des WARING & TOWNSEND). Ob die Zeit noch reicht für die komplette 2. Generation oder ob die Falter im nächsten Jahr wieder zuwandern müssen?
Die Holländische Ausgabe von 2006 vermerkt da skeptisch, „waarschijnlijk kann deze soort de natte winters in Nederland en Belgie niet overleven„.
Raupenfunde aus dem Oktober sind jedenfall belegt, nachzuschauen bei observation.org
Wir wünschen den Raupen und uns auf jeden Fall einen goldenen September und Oktober!


Literatur und Links
STAMM, K. (1981): Prodromus der Lepidopterenfauna der Rheinlande und Westfalens. 229 S., Solingen (Selbstverlag).

STOLLWERCK, F. (1863): Die Lepidopteren-Fauna der Preussischen Rheinlande. Verh.Naturhist.Ver.preuss.Rhl.Westph., N.F. 10 (= 20): 43-248, Bonn

WARING, P, & M. TOWNSEND (2017): Nachtvlinders – de nieuwe veldgids voor Nederland en België. Kosmos Uitgevers, 448 S. ISBN: 9789021564470

Naturräume / Großlandschaften in NRW: http://www.klimaatlas.nrw.de/site/nav2/KarteMG.aspx

Veröffentlicht 3. September 2017 von spoerkelnbruch in Spinner

Vielfalt in der Ökozelle Hattingen   Leave a comment

„Geleuchtet wird bei jedem Wetter!“ Im Vorfeld gab es Bedenken ob angesichts der Wetterlage der Leuchtabend im Ludwigstal in Hattingen überhaupt zu Stande kommt. Aber der Einsatz hat sich gelohnt.
Bedeckter Himmel, ein wenig Nieselregen, aber hohe Nachttemperaturen Was den Laien als wenig verlockend für entomologische Aktivitäten erscheint, das freut die Lichtfangtruppe. Ausserdem ist es immer spannend mal ein neues Gebiet zu untersuchen, so auch in der sogenannten „Ökozelle“ im Süden von Hattingen.
Auf NABU-Einladung durften wir uns dort einen schönen Abend machen, und was für einen! Über 90 Großschmetterlingsarten an einem Leuchtabend, das passiert wir in der Region nicht allzu oft. Und das obwohl ein wenig Wasser von oben kam. Die Ökozelle am Schlangenbusch in Hattingen, im Prinzip nichts weiter als eine von Gehölzen umgebene Obstwiese mit einem angrenzenden Regenrückhaltebecken, ist damit faltertechnisch einer der besser untersuchten Plätze in der Region. Und beim Blick auf das Lichtfang-Protokoll vom 24. Juni 2017 fallen vor allem die extrem vielen Kleinschmetterlingsarten auf.

Sphinx Ligustri, Hattingen, 24. Juni 2017 (Foto: Gaby Schulemann-Maier)

Aber auch bei den „Makros“ waren ein paar schöne Arten dabei: Der Bärenspinner Lithosia quadra wurde im Sommer 2017 schon an vielen Stellen in der Region gesichtet, und scheint sich fest etabliert zu haben. Die Stars des Abends waren jedoch zweifelsohne die großen Brocken, allen voran der riesige Ligusterschwärmer. Über 135 Formen standen am Ende der Nacht auf dem Zettel, und da sind die Falter vom Tage noch nicht dabei.

Veröffentlicht 28. Juni 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Spinner

Kleiner „Zuchterfolg“ mit Orgyia antiqua   1 comment

Auch wenn der Schlehen-Bürstenspimnner Orgyia antiqua bei uns überall vorkommt, so ist das Verfolgen der Fortpflanzung doch immer wieder ein besonderes Erlebnis. Am 5. Juni fand ich die Raupe an einem Rosenstrauch. Die Fütterung mit deren Blättern nahm sie nur kurz an und verpuppte sich schon einen Tag später. Nach 12 Tagen kam ein Weibchen mit den bekannten kl. Stummelflügeln zum Vorschein. 10 Minuten später erschien das erste Männchen, flatterte ungestüm umher und fand das Weibchen dann sehr bald.Nach der Kopula begann dann die Eiablage mit über 200 Eiern. Zur besseren Fotoansicht wurde das übrig gebliebene Puppengespinst entfernt.

 

 

 

 

 

Veröffentlicht 26. Juni 2017 von dietmarborbe in Arten / Listen, Spinner

Unter eines Baumes Rinde…   Leave a comment


Großinsekten entgehen trotz ihres kapitalen Formats unseren Beobachtungen, entweder durch nächtliche Flugzeiten (Hirschkäfer, Schwärmer) oder alleine durch die Tatsache dass sie sich um unsere „normalen“ Nachweismethoden Lichtfang und Tagfaltermonitoring keinen Deut scheren.  Besonders hartnäckige Kandidaten sind die Glasflügler, deren Imagines sich nur durch Pheromone nachweisen lassen, und deren Raupen zudem im Inneren von Holzgewächsen leben.

Aber manchmal hat man Glück: Bei einer Wanderung durch den winterlichen Stadtwald in Hilden wollte ich ein paar Kollegen mal eben rasch die üblichen Sesia-apiformis-Schlupflöcher und alte Kokons an den Stammfüßen von dicken Pappeln demonstrieren. Durch reinen Zufall waren dort ein paar Borkenstücke lose, ein bisschen gerüttelt, und plötzlich schaute eine bleiche, ihrer Wohnhöhle beraubte fette Made ins Freie. Bei näherem Hinsehen konnte man aber doch ein paar Beinstummel erkennen, und so war die Sache recht schnell klar: Eine Raupe vom „Hornissenschwärmer“, schon ziemlich ausgewachsen und wahrscheinlich kurz vor der Verpuppung. Das Tier wieder zurück in den Baum zu schieben war nicht möglich, also musste sie in ein neues Quartier in einem 5cm dicken Pappelast umgesiedelt werden, in dem ich zuvor mit der Bohrmaschine ein ordentlich tiefes Loch gebohrt hatte.

Rückwärts einfahren wollte sie auf gar keinen Fall, kam mehrfach nach wenigen Minuten wieder aus der neuen Behausung herausgepurzelt. Kopf voran war das Tierchen in wenigen Sekunden in seinem Domizil verschwunden, versperrte den Ausgang mit Spänen und wurde seither nicht mehr gesehen.

Veröffentlicht 16. Januar 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Glasflügler, Lebensräume, Spinner

Synanthedon vespiformis auch an Kastanie, Brombeere und Himbeere   Leave a comment


Synanthedon vespiformis - Wespen-Glasflügler. Haan, Am Sandbach, 20. Juli 2011 (Foto: Armin Dahl)

Synanthedon vespiformis – Wespen-Glasflügler. Haan, Am Sandbach, 20. Juli 2011 (Foto: Armin Dahl)

Unter den zahlreichen Neujahrsgrüßen in meinem E-Mail-Postfach war auch eine von der Firma Csalamon in Budapest, das sind die Kollegen die das Pheromon für Abraxas grossulariata (und viele andere) herstellen. In deren neuem Prospekt fand ich eine für mich erstaunliche Angabe über das Auftreten von S. vespiformis auch in anderen Pflanzen als nur in Eichen, und das möchte ich Euch hier nicht vorenthalten. Zwar ist mir hierzulande noch nichts dergleichen zu Ohren gekommen, aber das kann ja noch werden, wenn man mal darauf achtet.
Jedenfalls macht S. vespiformis in der spanischen Extremadura offenbar Probleme in Esskastanien-Plantagen, ein .pdf dazu findet sich im Internet:
Armendariz, I., C. Aza, P. Bañuls, M. Manzano & J. Mateos (2013) Synanthedon vespiformis, un problema emergente en los castañares del norte de Cáceres. PHYTOMA España • Nº 246 FEBRERO 2013. Die Spanier haben dort übrigens auch Flugaktivität von vespiformis bis in den Oktober hinein beobachtet, auch hierzulande waren ja in diesem Jahr einige vespiformis-Spätzünder unterwegs.

Noch erstaunlicher als das Vorkommen in den spanischen Kastanien finde ich dass Auftreten von S. vespiformis in Himbeer- und Brombeerplantagen in Ungarn, vor allem in Stachellosen Brombeeren scheint die bei uns angeblich nur an Eiche fliegende Art ordentlich zu marodieren. Nachzulesen kann man das angeblich hier:

Szántóné-Veszelka M., B. Poós B., G. Szőcs (2010): Blackberry and raspberry, new hosts of the yellow legged clearwing moth, Synanthedon vespiformis: what can the recently developed sex attractant offer in monitoring and beyond. In: IOBC working group, integrated plant protection in fruit crops subgroup “Soft Fruits”, 7th workshop on integrated soft fruit production, pp 20–23

Stachellose Brombeeren gibt es hier in jeder Kleingartenanlage in großer Zahl, und es würde mich nicht wundern wenn wir in nächster Zeit auch Nachweise aus deutschen Brombeeren und Himbeeren bekommen würden.

Wer Spass an der ungarischen Sprache hat kann sich auch mal in die Doktorarbeit von Gabor Szőcs hineinlesen, hier zu finden:
http://real-d.mtak.hu/906/1/dc_1192_16_tezisek.pdf (fast noch erstaunlicher dass man mit einem 22 Seiten umfassenden Werk zu einem Doktortitel kommt – möglicherweise kann man in Ungarn kumulativ promovieren, wenn man nur genügend Papers hat. Vielleicht habe ich es aber nur nicht richtig verstanden, .)

Veröffentlicht 2. Januar 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Glasflügler, Spinner