Steinbrüche, Kies- und Sandgruben   Leave a comment

Pflegefall Steinbrüche: Der Pionierwald lässt sich nur mit aufwändiger Handarbeit zurückdrängen

Im Kreis Mettmann und auf Wuppertaler Gebiet liegen die größten Kalksteinbrüche Europas, seit dem Mittelalter wurde hier Kalkstein gebrochen und gebrannt, um als Düngemittel und Baustoff Verwendung zu finden.

Das Neandertal zwischen Düsseldorf und Wuppertal war zum Beispiel bis ins vorletzte Jahrhundert eine unzugängliche Felsenschlucht ohne Weg und Steg.  Von diesen Lebensräumen mitsamt ihrer spezialisierten Flora und Fauna ist heute nur ein kleiner Teil übrig. Der Kalk aus den Steinbrüchen rund um die Fundstelle des berühmten Neanderthalers landet bis heute hauptsächlich in den Stahlwerken des Ruhrgebiets.

Etliche alte Steinbrüche und Halden sind heute renaturiert bzw. vom Pionierwald zurück erobert worden. Hier finden sich heute noch kleinflächig sonnenexponierte Felsstandorte und blütenreiche Kalkmagerrasen, die von besonderer Bedeutung für viele Insektenarten sind.

Sandgrube in Erkrath-Bruchhausen

In der Rheinebene findet heute noch intensiver Kies- und Sandabbau statt, zwischen Duisburg und Köln gibt es rechtsrheinisch etwa 40 Baggerseen mit kleineren Feuchtgebieten und Trockenbiotopen. In den Randbereichen der Baggerseen gibt es die größere zusammenhängende Schilf- und Röhrichtbestände, Seggenrieder und Auwaldrelikte mit vielen seltenen Schmetterlingsarten.

Advertisements

Veröffentlicht 8. September 2010 von spoerkelnbruch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s