Rechenkunststücke zum Klimawandel   Leave a comment

ADA_0180_01

Rübenacker und Drainagegraben im Düsseltal bei Haan-Gruiten, 2. Juli 2015 (Foto: Armin Dahl)

Wer Lust hat auf großkalibrige Studien, sollte sich vielleicht mal mit dem Atikel aus der Biological Conservation Volume 187, July 2015: S 41–50 beschäftigen, A cross-taxon analysis of the impact of climate change on abundance trends in central Europe, in dem eine über 20 Personen lange Liste von Autoren mal wieder den Effekten des Klimawandels auf die Tierwelt näherrückt. Nun war ich erstens schlecht in Mathe, und multivariate Statistik war noch nie mein Ding. Ausserdem stehen mal wieder einige Menschen auf der Autorenliste denen man nicht zu nahe treten will, weil man die auf dem nächsten Entomologentreffen wieder zu sehen bekommt.
Fakt ist – was die Schmetterlingen angeht – dass zum wiederholten Mal der Datenbestand des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie durchgewurstet wurde. Der wurde zwischen 1980 und 2011 erhoben, und das vor allem von ehrenamtlichen Kartierern. Nicht besser, sondern eher noch einen Tick älter sind die Daten für die Vögel, hier wurde die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Bodensee ausgebeutet, ebenfalls Ehrenamtler, die ihren Datenbestand zwischen 1980 und 2002 zulieferte.

In dem Artikel wir mal wieder viel herumgerechnet um die „species temperature niche“ verschiedener Arten und Gruppen. Mit den Schlussfolgerungen sind die Autoren ziemlich vorsichtig, als Ergebnis bleibt zum Beispiel „Positive trends […] were seen in 9/11 of the bats, 20/28 butterflies“. Das stand übrigens auch schon in verschiedenen anderen Publikationen. Auf Deutsch: Wenns wärmer wird, gibts mehr Schmetterlinge und viel mehr Fledermäuse.
Was mich an derlei Meta-Studien stört ist die Tatsache, dass die Datenbasis bei genauem Hinsehen schmilzt wie die Gletscher beim Klimawandel. Und dass nach meinem Empfinden es eigentlich eine staatliche Aufgabe wäre, methodisch saubere Daten zu den Populationstrends verschiedener Tier- und meinetwegen auch Pflanzengruppen zu erheben. Und damit hätte man besser vor 10 Jahren angefangen und die Kartierer im Gelände ordentlich dafür bezahlt.Und das Klima-Geld für die Studien an den Exzellenz-Unis wäre in der systematischen Pflege und Entwicklung entsprechender Biotope auch gut untergebracht.
Zusammengefasst: Als Naturschutz-Praktiker ist mir das Ganze ziemlich suspekt, wir wissen doch wo die wahren Probleme liegen: In der Überdüngung auch des letzten Magerstandortes und dem Verschwinden der Nahrungspflanzen, in der Nutzungsaufgabe ertragsarmer Standorte, der Zerstückelung der Lebensräume durch Bauwut und den wahnsinnigen Verkehr, der Lichtverschmutzung, und falscher, möglichst billiger Pflege durch überforderte Verwaltungen. Hinzu kommt eine fast kenntnisfreie Bevölkerung, die einen Brennesselfalter auf dem Sommerflieder schon als Sensation feiert, und ein grüner Umweltminister, der Douglasienaufforstungen im Sauerland für sinnvoll und förderwürdig hält.

Wie kriege ich jetzt die Kurve auf was positives? Ach ja, der Kaisermantel fliegt auch in diesem Jahr wieder zahlreich in Haan in den ehemaligen Steinbrüchen Grube 7 und Grube 10, und den nächsten Termin für den Arbeitseinsatz: Mahd und Abräumen der Orchideenwiese im Klärteich in Haan, Grube 7 findet ihr auf den Webseiten der AGNU Haan.

ADA_0194_01

Oncocera semirubella, Haan, Grube 10, 21. Juli 215 (Foto: Armin Dahl)

Advertisements

Veröffentlicht 22. Juli 2015 von spoerkelnbruch in Ökologie, im Netz, Klimawandel, Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: