Große Sause im Zwetschenbaum   1 comment

Momentan blühen in der Region die Wildzwetschen (Prunus cerasifera), und zufällig steht vor unserem Wohnzimmer ein großes Exemplar. Der Duft der Blüten ist reichlich intensiv, man könnte fast sagen, der Baum stinkt zur Blütezeit. Aber das nehmen wir natürlich gerne in Kauf für den tollen Anblick des blühenden Baums in der winterkahlen Landschaft.

Am Tage ist das schon toll, aber Nachts geht im Baum voll die Post ab: Hunderte von Eulenfaltern holen sich den Nektar und benutzen die Zwetsche als Treffpunkt und Tankstelle. Und wer rechtzeitig amAabend die Lichtfalle aufgehängt hat, der kann am Morgen fast die komplette Frühjahrs-Fauna registrieren.
Heute: 95 x Orthosia cerasi, 10 x Orthosia gothica, 6 x Orthosia incerta, 4 x Orthosia cruda, 3 x Orthosia munda, 2 x C. vaccinii, 2 x A. flavicornis, 1 x Cerastis leucographa, 1 x Biston strataria, 1 x E. crepuscularia, 1 Totengräber.

Veröffentlicht 20. März 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Eulenfalter, Phänologie

Great Blue: Britischem Schmetterlingsfänger droht der Knast   2 comments

Ein Mann, der im Juni 2015 im Daneway Banks reserve in Gloucestershire und im Collard Hill reserve in Somerset einige Exemplare des Quendel-Ameisenbläulings Maculinea arion (engl. „Great Blue“) gefangen hatte, ist jetzt verurteilt worden. Zu dieser Meldung, die auch durch die Internationale Presse gelaufen ist, kann ich nur sagen: Recht so!

Es ist das erste Mal in England dass eine Verurteilung wegen des Fangs dieser Bläulingsart geschieht. Der Sammler Philipp Cullen hat offenbar gegen alles verstoßen was in England im Artenschutz gilt.

  • Fang in Gebieten mit Special Scientific Interest
  • Fang und Handel einer Art die unter absolutem Schutz steht, (6 Arten in England), und das in großem Stil.
  • Betrug (Die beschlagnahmten Tiere hatten offenbar gefälschte historische Etiketten)

Das gehört sich nicht und jedes Kind in England weiss es. Das arion-Projekt ist in England so bekannt wie man sich das hierzulande nicht vorstellen kann, und es ist eine Unmenge öffentliches Geld des British Wildlife Trust und anderer Stiftungen hineingeflossen.
Neben dem „Great blue“ hatte der Sammler weitere Tiere in seinen Kästen, darunter die in England extrem seltenen und geschützten Arten Siona lineata, Pyropteron chrysidiforme und Melitaea athalia.

Und deshalb ist meines Erachtens nichts daran auszusetzen dass der Kollege dafür eine Freiheitsstrafe bekommt. Schon alleine weil er so dumm war die Tiere bei Ebay zu verkaufen gehört er bestraft. Die Höhe der Strafe wird Anfang April verkündet. Ungewöhnlich an der Sache ist eigentlich nur, dass es mal einen Schmetterlingsfänger und -händler trifft. Hätte der Kollege mit Elfenbein gehandelt, würde niemand darüber ein Wort verlieren.


Butterfly Conservation UK: Collector convicted for illegally catching and killing the UK’s rarest butterfly
BBC-News: Man guilty of capturing and killing UK’s rarest butterfly
Spiegel Online: Seltene Schmetterlinge getötet – Brite verurteilt

Veröffentlicht 18. März 2017 von spoerkelnbruch in im Netz, Tagfalter

Abräumen Ehrensache   Leave a comment

Biston strataria, Orthosien, Panolis flammea, A. flavicornis: Ergebnis einer milden Anflugnacht, 14./15. März 2017 (Foto: Elle Kari Kutter)

Der März ist für die einheimischen Falter eine spannende Zeit, und für die weitere Entwicklung der Saison oft entscheidend. Wenn die Wetter-Entwicklung ohne Wintereinbrüche oder Spätfrost abläuft, bestehen gute Chancen dass die ganze Saison am Ende ein „gutes Schmetterlingsjahr“ wird.

Die Nächte sind aktuell mild und frostfrei, die Weidenblüte ist in vollem Gang, und Kätzcheneulen und andere typische Frühjahrsfalter fliegen in großer Zahl. Und natürlich brennt die Lichtfanganlage in meinem Garten seit ein paar Nächten.

Morgens muss ich allerdings im Halbdunkeln aufstehen, damit die Falter noch eine realistische Chance haben, den Meisen und Rotkehlchen zu entgehen. Ansonsten räumen die Vögel unter dem Anflug radikal auf und es bleiben nur noch abgeknipste Flügel übrig.

Veröffentlicht 15. März 2017 von spoerkelnbruch in Eulenfalter, Phänologie, Spanner

Theria primaria im Bergischen Land   Leave a comment

Theria spec., Schwelm-Brambecke, Bushaltestelle Brambecke an der L 527, 28.Februar 2017, (Studiofoto: Armin Radtke)

Theria primaria, Schwelm-Brambecke,
Bushaltestelle Brambecke an der L 527, 28. Februar 2017, (Studiofoto: Armin Radtke)

Es scheint als ob wir lange genug über Theria primaria und rupicapraria diskutiert hätten: Nach einer kleinen Quadrantenorgie im Raum Hilden-Düsseldorf wollte heute Armin Radtke an der Bushaltestelle „Brambecke“ in Schwelm an der L 527 kurz vor Wuppertal-Beyenburg seinen Augen nicht trauen !!  Auf dem Weg zur Arbeit, an einem Platz an dem er sicherlich schon tausende Male vorbeigefahren ist, und der auch immer wieder abgesucht wurde.

Es gibt sie also doch noch, und das an einer solchen Stelle. Der Ehrgeiz ist geweckt, und jetzt gilt es natürlich entsprechende Entwicklungslebensräume (alte Schlehenhecken) in der Umgebung zu finden und in den kommenden Jahren im Vorfrühling gezielt abzusuchen! Wo ein Falter ist fidet sich sicher eine ganze Population.

Zm Stand der Saison hier nur so viel: Der Frühling steht vor der Tür, am Rosenmontag 2017 flogen im Raum Düsseldorf-Hilden-Haan- Wupertal schon zwölf! Großschmetterlingsarten, hier mal nur als kurze Liste:

T. primaria, A. pilosaria, A. leucophaearia, A. hispidaria, B. strataria, A. flavicornis, A. marginaria, A. aescularia, E. transversa, C. vaccinii, C. rubiginosa, O. cerasi.

 

Veröffentlicht 28. Februar 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen

Schlehenhecken, Schlehenhecken   1 comment

Die Wettervorhersage war gut, sehr mild mit wenig Wind, der ganze Rummel rund um Karneval geht mir eh auf die Nerven, also nichts wie weg, Eine knappe Stunde fährt man von Haan in die Eifel, und eine Art der Vorfrühlings-Fauna stand eh noch auf dem Wunschzettel: Der Späte Schlehenbusch-Winterspanner, Theria rupicapraria ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775).
Erste Erkenntnis: In der Eifel wird noch verrückter Karneval gefeiert als im Rheinland, vor praktisch jedem Dorf steht am Karnevals-Sonntag die Feuerwehr und leitet den Durchgangsverkehr über die Feldwege um. An den unmöglichsten Stellen fernab der Zivilisation ziehen lärmende, kostümierte Fußgruppen mit Bollerwagen herum, einige davon in bedenklichem Zustand.
Zweiter Erkenntnis: Das Herumschleichen auf Feldwegen hat auch positive Seiten. Es müssen nicht immer die Spitzen-Halbtrockenrasen sein, es gibt auch abseits der berühmten Orchideen- und Falter-Fundstellen reichlich ausgedehnte Heckenkomplexe, die eine Anfahrt lohnen.

Theria rupicapraria, Iversheim, Deckstallerberg, 26. Februar 2017 (Foto: Armin Dahl)

Theria rupicapraria, Iversheim, Deckstallerberg, 26. Februar 2017 (Foto: Armin Dahl)

Eine solche gigantische Schlehenhecke bei Bad Münstereifel-Iversheim war dann auch das Ziel einer knapp einstündigen Exkursion mit Taschenlampe und Lichtfalle. Das Ergebnis kann sich für einen Abend Ende Februar sehen lassen: Acht Schmetterlingsarten, darunter mit Apocheima hispdaria schon ein echtes Frühjahrstier, und natürlich auch die gesuchte Theria rupicapraria.

Das Erkennen von rupicapraria ist – hat man sich erst mal eingesehen – gar nicht mal so schwierig. Das zur Innenseite verschmälerte Mittelfeld ist ein ganz ordentliches Merkmal. Wer es ganz genau wissen will muss ein Genitalpräparat machen. Wie das in Perfektion aussieht kann man sich im Beitrag von Dieter Robrecht auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft der Rh.-Westfälischen Lepidopterologen anschauen .

Der Artname rupicapraria wurde von SPULER (1910) zu Ehren der Gemse (Rupicapra rupicapra), nach der ähnlichen Färbung gewählt. Das sieht man mit der Taschenlampe nicht, nur dass die rupicapraria-Falter etwas heller grau sind, die von primaria erscheinen etwas brauner. Mal abgesehen davon dass ich mich nie mehr daran gewöhnen werde dass das Tier heute Gämse heissen soll. Mit der Rechtschreibreform ist es manchmal wie mit der Systematik: Es hat viele Jahrzehnte gedauert bis sich die Trennung von Theria primaria und T. rupicapraria wirklich durchgesetzt hat.

Den entscheidenden Anstoß dazu gab die Arbeit von Peter KUHNA (1977), seinerzeit Präparator am Fuhlrott-Museum in Wuppertal, dort findet sich auch Das Vergleichsmaterial zu der Arbeit stammt von der Neye-Talsperre im Norden der Stadt Wipperfürth im Bergischen Land.

KUHNA, P. (1977): Kurze Mitteilungen. Über den systematischen Status von Theria ibicaria H.-Schäff. (Lepidoptera, Geometridae). Jahrber. Naturwiss. Ver. Wuppertal, 30: 129-132, Wuppertal

Veröffentlicht 27. Februar 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Auf Tour, Phänologie

Unter eines Baumes Rinde…   Leave a comment


Großinsekten entgehen trotz ihres kapitalen Formats unseren Beobachtungen, entweder durch nächtliche Flugzeiten (Hirschkäfer, Schwärmer) oder alleine durch die Tatsache dass sie sich um unsere „normalen“ Nachweismethoden Lichtfang und Tagfaltermonitoring keinen Deut scheren.  Besonders hartnäckige Kandidaten sind die Glasflügler, deren Imagines sich nur durch Pheromone nachweisen lassen, und deren Raupen zudem im Inneren von Holzgewächsen leben.

Aber manchmal hat man Glück: Bei einer Wanderung durch den winterlichen Stadtwald in Hilden wollte ich ein paar Kollegen mal eben rasch die üblichen Sesia-apiformis-Schlupflöcher und alte Kokons an den Stammfüßen von dicken Pappeln demonstrieren. Durch reinen Zufall waren dort ein paar Borkenstücke lose, ein bisschen gerüttelt, und plötzlich schaute eine bleiche, ihrer Wohnhöhle beraubte fette Made ins Freie. Bei näherem Hinsehen konnte man aber doch ein paar Beinstummel erkennen, und so war die Sache recht schnell klar: Eine Raupe vom „Hornissenschwärmer“, schon ziemlich ausgewachsen und wahrscheinlich kurz vor der Verpuppung. Das Tier wieder zurück in den Baum zu schieben war nicht möglich, also musste sie in ein neues Quartier in einem 5cm dicken Pappelast umgesiedelt werden, in dem ich zuvor mit der Bohrmaschine ein ordentlich tiefes Loch gebohrt hatte.

Rückwärts einfahren wollte sie auf gar keinen Fall, kam mehrfach nach wenigen Minuten wieder aus der neuen Behausung herausgepurzelt. Kopf voran war das Tierchen in wenigen Sekunden in seinem Domizil verschwunden, versperrte den Ausgang mit Spänen und wurde seither nicht mehr gesehen.

Veröffentlicht 16. Januar 2017 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Glasflügler, Lebensräume, Spinner

Insektensterben: Keine Zulassung von Neonikotinoiden!   Leave a comment


Liebe Freunde und Kollegen

kurz vor Weihnachten wurde vom Freiburger Entomologischen Arbeitskreis ein Offener Brief zum Thema Insektensterben an den (Grünen) Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann und die Minister Untersteller (Umwelt) und Hauk (Landesforst) verschickt. Aktueller Anlass ist die im Januar 2017 bei der EU-Kommission bevorstehende Prüfung der Wiederzulassung der drei Insektenvernichtungsmittel Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam.

Weitere regionale und überregionale Organisationen haben sich mittlerweile angeschlossen, aber das reicht noch nicht!
Der Rückgang der Insektenpopulationen in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist eher noch drastischer als aus Baden-Württemberg beschrieben. Ich kann das für beide Gebiete halbwegs beurteilen, weil ich als Daten-Administrator der Webseite „www.schmetterlinge-nrw.de“ tagtäglich mit diesem Thema zu tun habe.
Dieser Brief und unser gemeinsames Anliegen wird deshalb auch von mir unterstützt.

Die wichtigsten Forderungen aus dem Brief lauten:

  • Ein vollständiges und dauerhaftes Verbot der Neonikotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam in der Europäischen Union noch vor Beginn der Vegetationszeit 2017.
  • Die Realisierung und Erweiterung eines breit angelegten Programmes als Maßnahme Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität bzw. gegen das Verschwinden der Insekten.
  • Die alsbaldige Einführung eines landes-und bundesweiten Langzeit-Monitorings wichtiger Zeigergruppen von Insekten und Insektenfressern.
  • Unterstützung der Einrichtung eines unabhängigen Forschungszentrums mit der Aufgabe, alle Ursachen für den aktuell zu beobachtenden Rückgang der Insektenpopulationen zu ergründen und Schutzkonzepte zu entwickeln.
  • Die längerfristige Förderung von Öffentlichkeitsarbeit zur Stärkung des Problembewusstseins über die weitreichenden Konsequenzen des Insektensterbens.

Das vollständige Schreiben liegt hier zum Download bereit

Bitte nehmt Einfluss auf alle die Ihre politischen Möglichkeiten gegen die Wiederzulassung dieser Stoffe einsetzen können. Es muss uns gemeinsam gelingen, die Neonikotinoide aus der Landschaft herauszuhalten!

Veröffentlicht 6. Januar 2017 von spoerkelnbruch in Ökologie, im Netz, Umwelt