Sesien-Spätzünder: Immer noch vespiformis unterwegs   Leave a comment

Dieses Wochenende fand die alljährliche Mäh- und Abräumaktion am Heintjeshammer in Wermelskirchen statt, und da liegt die Knechtweide in Wuppertal-Kohlfurt auf halber Strecke, die wir ja in diesem Jahr schon einmal besammelt haben. Also hingen dort ab Mitte der Woche drei Pheromonfallen (Präparate PEHY, SYFO, SYAN), ohne rechte Hoffnung etwas anderes zu erwischen als die allgegenwärtige  Pennisetia hylaeiformis.

Am Samstag vor dem Einsatz wurden vorher rasch die Fallen eingesammelt, und siehe da: Es geht doch noch was Mitte August. Jedenfalls sind die zwischen 16. und 19. August eingeflogenen Männchen von Synanthedon vespiformis (gefangen an SYAN) die spätesten in unseren Daten. Und für P. hylaeifomis haben wir jetzt auch einen Verbreitungspunkt: Sieben  Tiere fingen sich insgesamt, alle drei verschiedenen Präparaten waren wirksam.

Der früheste bisher im Niederbergischen getätigte Nachweis stammt vom 19. Mai 2012  (Willi Wiewel, Duisburg – Ungelsheim), damit erstreckt sich die Flugzeit über einen Zeitraum von drei kompletten Monaten!

Und das angekündigte schöne Spätsommerwetter ab Mitte der kommenden Woche werde ich gewiss ausnutzen und noch ein  paar Fallen irgendwo ins Gelände packen.

Veröffentlicht 21. August 2016 von spoerkelnbruch in Arten / Listen, Glasflügler, Phänologie

Ohne Schuppen: Zickzack-Blattwespe   Leave a comment

Aproceros leucopoda, Zickzack-Ulemenblattwespe, 11. August 2016 D-NRW Diemelstadt-Rhoden (Foto: Hubertus Trilling)

Aproceros leucopoda, Zickzack-Ulmenblattwespe, 11. August 2016 D-HE Diemelstadt-Rhoden (Foto: Hubertus Trilling)

Hier dreht es sich normalerweise um Schmetterlinge, aber ich mache mal eine Ausnahme: So langsam neigt sich der Sommer dem Ende zu, und jetzt beginnt die Zeit der Suche nach Blattminen und ihren Bewohnern, und da passt das prima rein: Heute bekam ich ein Bild geschickt von einem Tier, das unbedingt ins Suchschema der Entomologen gehört:  Die  Zickzack Blattwespe Aproceros leucopoda stammt aus Ostasien. Seit etwa 2003 tritt sie in Südosteuropa auf, seit 2011 auch in Deutschland. Die Larven fressen an den in Europa heimischen und kultivierten Ulmenarten und können zu vollkommenem Kahlfraß und wenigstens zum Absterben von Ästen führen. Die Flatterulme (Ulmus effusus) scheint als enzige einheimische Ulmen-Art bisher nicht betroffen zu sein.

Dabei hat es die Ulmen sowieso schon schwer erwischt: Das sogenannte „Ulmensterben“ führte in Deutschland schon zum weitgehenden Verschwinden der typischen Ulmenalleen in den Städten, lebende blühende und fruchtenden Ulmen sind mittlerweile eine Seltenheit – auch wenn es natürlich immer noch Ausnahmen gibt, wie Martine Goerigk hier vor einiger Zeit gezeigt hat.

Aproceros  leucopoda ist eine invasive aus Asien eingeschleppte Art, die sich in Deutschland ausbreitet. Laut Herrn Dr. Blank vom Senckenberginstitut ist der Nachweis von Hubertus Trilling der erste für den Westen Deutschlands, bisher ist die Art nur  in Bayern und im Osten nachgewiesen.

Nähere Informationen zur Art und Ansprechpartner für weitere Meldungen findet Ihr auf den Senckenberg-Seiten.

Veröffentlicht 19. August 2016 von spoerkelnbruch in andere Insekten, Arten / Listen, Raupen

Klein- und Großvieh von der Wupperschleife   Leave a comment

Der Sommer neigt sich schon dem Ende zu und die Nächte sind zum Teil bereits empfindlich kalt, vor allem in den höheren Lagen. Die Hänge rund um die Wupperschleife zwischen Beyenburg und Schwelm liegen über 300m hoch, und das ist für unsere Verhältnisse schon fast im Gebirge. Durch die Windwürfe und Auflichtungen nach dem Orkan Kyrill sind viele Waldwege im Gebiet von phantastischen Blütensäumen geschmückt, dazwischen drohen aber schon die nachgepflanzten Fichten: In ein paar Jahren wird diese tolle Landschaft wieder im monotonen Forst verschwinden. Aber momentan ist es dort wunderschön, und es gibt ein paar Arten die „weiter unten“ eher selten sind. Hier eine kleine Auswahl:

Veröffentlicht 7. August 2016 von spoerkelnbruch in Mikros, Spanner, Spinner

Schillerfalter in Düsseldorf   Leave a comment

02.07.2015 Düsseldorf Gerresheimer Waldfriedhof, in Gewächshaus auf dem Betriebshof von Ruth Schäfer gefunden......

Apatura iris, 2. Juli 2015 Düsseldorf Gerresheimer Waldfriedhof, ca. 100m NN (Foto: Ruth Schäfer)

Apatura iris, 2. Juli 2015 Düsseldorf Gerresheimer Waldfriedhof (Foto: Ruth Schäfer)

Apatura iris, 2. Juli 2015 Düsseldorf Gerresheimer Waldfriedhof (Foto: Ruth Schäfer)

Bisher sah es so aus als ob der Große Schillerfalter einen Bogen um die Großstadt machen würde, jedenfalls war in den tieferen Lagen rund um Düsseldorf in den letzten Jahrzehnten nichts von der Art zu sehen. Jetzt aber gelang ein Zufallsfund auf dem Gerresheimer Waldfriedhof, und das schon Anfang Juli. Der Falter hatte sich offenbar ins Gewächshaus des Betrieshofs verirrt und leider nicht mehr herausgefunden.

 

Veröffentlicht 29. Juli 2016 von spoerkelnbruch in Tagfalter

Wir begrüßen: rusticata, quadripunctaria, rufa   2 comments

Der Sommer ist verregnet gestartet, aber er macht sich: Fier ein paar schöne Nachweise aus den letzten Tagen, von Arten bei denen man die Ausbreitung mindestens vermuten kann oder die faunistisch  besonders spannend sind.

Euplagia quadripunctaria -

Euplagia quadripunctaria – Spanische Flagge. Haan, Spörkelnbruch, 21. Juli 2016 (Foto: Armin Dahl)

Euplagia quadripunctaria: Seit Jahren warte ich auf meiner Hauswiese auf die Arte, jetzt ist sie angekommen: Wer weiß ob die Art nicht im Ruhrgebiet schon weiter verbreitet ist, in Duisburg und Leverkusen gab es ja schon Nachweise jeweils im Stadtgebiet. Jetzt also auch „auf dem Land“, wenn man das Gebiet 1km hinter dem Hildener Kreuz mal so  charakterisieren will.

Idaea rusticata hat offenbar den Sprung an Köln vorbei nach Norden geschafft und konnte von Stefan Risch im Imbacher Weg in Leverkusen nachgewiesen werden. Das ist in Sichtweite der Wupper und schon fast in Leichlingen. Hier das Bild

http://www.naturgucker.de/?bild=-1989918425

Coenobia rufa, Solingen-Ohligs, Ohligser Heide, 22. Juli 2016 (Foto: Armin Dahl)

Coenobia rufa, Solingen-Ohligs, Heidebad, 22. Juli 2016 (Foto: Armin Dahl)

Und dann mal was ganz feines, wobei ich erst mal meine alten Bilder durchgucken muss ob da nicht noch ein paar Kandidaten schlummern: Coenobia rufa, eine winzige Eule, nicht größer als ein kräftiger Wickler, lebt an Binsen. Aufgestöbert in der Ohligser Heide direkt am Heidebad, in einer Fläche die sich nicht wesentlich von weiteren beweideten Heidemooren in der Region unterscheidet.

Das Tierchen liegt in der Größe etwa so wie Chortodes fluxa, ist aber irgendwie schlapper und flugträge.  Nächste Fundorte liegen in der Wahner Heide. Hier noch die Begleitfauna, von einer tropischen Nacht mit nervtötendem Anflug von mehr als 30 Euthrix potatoria:

Lichtfangprotokoll Ohligser Heide 22. Juli 2016

 

 

Veröffentlicht 23. Juli 2016 von spoerkelnbruch in Eulenfalter, Heideterrasse, Klimawandel, Spanner, Spinner

Impressionen der Mosel – Exkursion   Leave a comment

Vom 15.07. bis zum 18.07. hat wieder unsere „Fortbildung“ in kleiner Runde an der Mosel stattgefunden. Hier einige Impressionen (Bild anklicken).

Veröffentlicht 19. Juli 2016 von laussmann in Arten / Listen

Pieris mannii in Leverkusen   Leave a comment

Pieris mannii, Leverkusen - Hitdorf, 28. Juni 2016 (Foto: Klaus Böhm)

Pieris mannii ♂ , Leverkusen – Hitdorf, 28. Juni 2016 (Foto: Klaus Böhm)

SAM_9825_01_01

Pieris mannii ♂, Leverkusen – Hitdorf, 28. Juni 2016 (Foto: Klaus Böhm)

Ich gebe zu, dass meine Lust, mir alle Kleinen Kohlweißlinge genau anzuschauen, bisher gering ausgeprägt war. Man könnte auch sagen ich habe mich gedrückt.  In Zukunft werden wir wohl aber alle etwas öfter auf die Kamera drücken oder auch mal einen Beleg nehmen müssen: Nachdem der Falter jetzt von großen Experten Jürgen Hensle abgesegnet ist, gibt es keine Zweifel mehr: Der Karstweißling Pieris mannii (MAYER, 1851) ist im Niederbergischen angekommen.

Die Bilder von Klaus Böhm sind dermaßen gut und zeigen alle notwendigen Merkmale, der Fundort Leverkusen-Hitdorf liegt dazu noch in der „Einflugschneise“ im Rheintal.  Vor wenigen Jahren Cupido argiades, im letzten Jahr Aricia agestis, dieses Jahr Pieris mannii: So langsam scheint sich das Spektrum der Tagfalter auch auf die insgesamt wärmeren Bedingungen in der Region einzustellen.

Die Bestimmung von Pieris mannii ist nicht einfach, ein ganzer Roman darüber findet sich im Lepiforum

Veröffentlicht 7. Juli 2016 von spoerkelnbruch in Klimawandel, Tagfalter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an